Kaffeepause ?

Ja, es gibt Zeiten da funktioniert alles. Ich bin ja eigentlich nicht DER Karpfenangler, zumindest nicht in dem Sinne wie andere. Sie fahren tagelang zum Füttern, um dann irgendwann einmal auf Karpfen zu angeln. Natürlich sind auch diese Sportfreunde erfolgreich, aber mir wäre es wohl etwas zu langweilig . Der Erfolg ist ja wohl irgendwie vorprogrammiert, es ist nur noch Grösse und Anzahl interessant. Nö, da fahre ich lieber suchen. Es ist doch erheblich interessanter, sie zu Hause zu erwischen und aus der Wohnstube heraus zu angeln, auch wegen der Chancengleichheit und so ! Wenn Du sie in einem Seerosenfeld oder in einem Wald aus Binsen siehst, und dir Gedanken machen mußt, wie du sie dort rausbekommst: das ist doch spannend ?!

Aber eigentlich schweife ich ab, es sollte doch um einen weiteren Ausflug mit Marcus gehen. Wir hatten uns am Gewässer verabredet und wollten mal nach dem Bestand der Karpfen schauen, die es dort in guter Anzahl gibt. Ich hatte mir extra riesige Maiskörner besorgt um der Unmenge von  Rotfedern zu entgehen. OK, wir trafen uns am Nachmittag wie immer, genossen noch eine Tasse Kaffee und erörterten Ziele und Wege dazu. Wir kennen das Gewässer ganz gut und jeder hat seinen festen Angelplatz. Heute war eigentlich wenig Bewegung zu sehen, ich nahm wie auch Marcus meinen Platz ein, fütterte noch ein wenig und begann zu angeln. Es mochten 5 Minuten vergangen sein, da wanderte die Pose das erste Mal seitlich los und ich durfte anschlagen, die Rute krümmte sich und der Spaß begann !

Der erste Karpfen war gehakt und zog seine Kreise, ich schaute zur Seite und auch bei Marcus war Zug auf der Schnur, ein Lächeln hatte sich unserer Gesichter bemächtigt, was für ein Start ! Ich will es vorwegnehmen, es wurde ein genialer Angelausflug mit einem Bombenergebnis ! Zum Verständnis muss ich hinzufügen das wir eigentlich im Auftrag des Besitzers des Gewässers angelten, um mal die Bestandsdichte der Fische zu erkunden, sein Bruder schaute auch zwischendurch mal bei uns vorbei und konnte sich ein wenig begeistern. Nach etwa 2 Stunden schlug ich eine Pause zur Erholung vor, es war gutes Wetter und wir hatten zu tun. Also setzten wir uns etwas Abseits, genossen ein Käffchen, und es brauchte keiner Worte zwischen uns, ein Lächeln auf unseren Gesichtern sagte alles. Nach der Pause setzten wir uns noch einmal für 2 Stunden ans Wasser und konnten dem Besitzer mitteilen, das der Bestand an Karpfen kleiner bis mittlerer Größe excellent ist und ein Nachbesatz nicht erforderlich ist. Wir fingen in 4 Stunden zu zweit sehr viele schöne Karpfen und für uns war es eines DER Erlebnisse. wir wollten den Bestand anhand eines Fotos beweisen und gaben den Fischen die Freiheit und ihrem Besitzer zurück. aber dieser Auftrag wird uns wohl im Gedächtnis bleiben !

 

PETRI !

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Unterwegs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.